Dienstag
05.04.
2022

INTERGALACTIC LOVERS

Die belgische Indie-Pop-Band präsentiert sich mit neuen elektronischen Einflüssen.
LUX
Einlass: 19:00h  Beginn: 20:00h
VVK: 22 € zzgl. aller Gebühren 

Rückblende ins Jahr 2008. Barack Obama hat das Sagen in den USA, China richtet die Olympischen Sommerspiele aus und Amy Winehouses „Back To Black“ regiert die Charts. In Belgien – genauer gesagt in Aalst – beschließen vier Freunde, gemeinsam Musik zu machen. Etwa ein Jahr später erzielen Intergalactic Lovers erste Erfolge und 2011 nimmt die Band mit „Greetings and Salutations“ ihr erstes Album auf. Die Presse ist begeistert, die Gigs stapeln sich, der Zug rollt.

13 Jahre und zwei weitere erfolgreiche Alben („Little Heavy Burdens“ (2014) und „Exhale“ (2017)) später kennen sich Sängerin Lara Chedraoui, Gitarrist Maarten Huygens, Bassist Raf De Mey und Schlagzeuger Brendan Corbey wie ihre Westentasche. Der unzerbrechliche Vierer ist bereit, das nächste Kapitel in der Karriere der Intergalactic Lovers aufzuschlagen.

Die Hauptfrage beim ersten Bandtreffen nach der Pause: Wo wollen wir mit dem nächsten Album hin? Menschen zu bewegen war die gemeinsame Perspektive. Mit diesem Ziel vor Augen konnte das Schreiben beginnen. Normalerweise geschieht dies gemeinsam im Proberaum. Aber im Laufe des Lebens passieren unerwartete Dinge. Maarten zog aus persönlichen Gründen nach Irland und Lara war die meiste Zeit des Jahres 2019 geistig nicht in der Lage, an Musik zu arbeiten. Ihre neue Art der Kommunikation war eine Dropbox, die sich ziemlich schnell mit mehr als 40 musikalischen Ideen füllte. Eine Fülle, wenn man weiß, dass die 11 Songs auf ihrem vorherigen Album aus 14 Ideen entstanden sind.

Die Band wusste, dass sie die Leute bewegen wollten, aber auch, dass ihr erkennbarer Sound präsent bleiben musste. Produzent Luuk Cox – alias Shameboy – bewegt sich in verschiedenen Welten (Elektronik, Pop, Indie) und versteht es immer, diese nahtlos zusammenzuführen. Es ist ein Zeichen, dass das neue Album elektronischer klingt, als die meisten Leute von der Gruppe erwarten würden, aber es fühlt sich letztendlich wie eine logische Entwicklung an, ein hybrider Übergang zu einem neuen Einfluss.

Nachdem das Produzentenset und die Ideen geschmiedet waren, wurde die Entscheidung getroffen, in Malta aufzunehmen – da die Band gerne ein Vakuum außerhalb der Heimat schafft. Das wäre der Plan gewesen, abgesehen vom letzten unvorhergesehenen Umstand: COVID-19. Die Gruppe beschloss, stattdessen mit Luuk nach Wallonien zu gehen. Etwas weniger exotisch, aber genauso inspirierend. COVID-19 hatte jedoch noch eine weitere Nebenwirkung, denn Lara und ihre Stimme wurden davon hart getroffen.

Das Ergebnis der Arbeit mit Luuk, des sich in Geduld Übens, des Beharrens und des Behaltens ihrer Vision heißt „Liquid Love“. Es ist ein Album, das bisherige Vergleiche zu Interpol oder Feist auf den Kopf stellt und andere, neue Klänge in den Vordergrund rückt. Eine Platte, die vertraut klingt, ohne sich zu wiederholen. Eine Platte über Veränderungen und wie man sie annimmt. Eine Platte über die Liebe in all ihren Formen. Eine Platte über die Zeit und ihre Relativität. Eine Platte auch über den Unsinn der Perfektion, denn Perfektion ist Stillstand in einer Welt, in der alles immer in Bewegung ist. „Liquid Love“ ist der nächste Schritt in Richtung des gesunden Ehrgeizes, den Intergalactic Lovers auf vier Alben gedrängt haben und der Schlüssel zu ihrer Rückkehr auf die Bühne und zum Publikum.

Photocredit: Guy Kokken

Links

http://www.intergalacticlovers.be